Theater

ELSe - Nur Ewigkeit ist kein Exil

 

Eine szensiche Montage aus Texten Else Lasker Schülers von und mit An Kuohn und Thomas Zieler

 

Termine in Planung

ELSe - Nur Ewigkeit ist kein Exil

szenische Collage aus Texten Else Lasker Schülers von und mit  An Kuohn und Thomas Zieler

Else Lasker-Schüler (1869 – 1945) gehört zu den bedeutendsten deutschen Dichterinnen. Sie war ein Mensch von starker Herzenskraft, eigensinnig wie ein wildes Wasser und immer mit einem zu den Sternen gewandten, träumenden Blick – voller Leidenschaft und Liebe zur Kunst, voller Sehnsucht und Gottessuche. Leicht hat sie es niemandem gemacht, nicht ihren Ehemännern und Geliebten, nicht den Künstlerkollegen und Zeitgenossen, nicht den Christen, nicht den Juden – und vor allem nicht sich selbst.

Die Liebe war ihr großer Antrieb, und nichts hat sie so gehasst wie Philistertum und Lauheit. In ihren Dichtungen wandert sie zwischen Wirklichkeit und Phantasie unbekümmert hin und her, stellt wirklich lebende Personen in fiktive Räume, erfindet, schreibt und lebt selber in erdichteten Identitäten. Sie verbindet Profanes mit Heiligem, Historisches mit Biografischem Alltäglichen mit Epochalem.

Ihr geistiger und seelischer Hintergrund war das Judentum genauso wie ihre deutsche Herkunft. Auch in ihren Jerusalemer Jahren blieb sie eine deutsche Jüdin. Die Auseinandersetzung mit diesem doppelten Erbe kennzeichnet ihr schicksalsreiches Leben ebenso wie ihr Werk, ist ihr Quelle der Inspiration wie des persönlichen Leids. Ihre Sprache ist reich an originellen Bildern, filigran und zugleich ausdrucksstark, voller Emotionalität und tiefer Einsicht.
Alles, was sie erlebte, verarbeitete ELS auf radikale Weise zu ihrem Eigenen. Wer sich auf sie und ihr Werk einlässt, findet sich vielleicht auch gefragt: Denke ich wirklich eigenständig oder folge ich lediglich Konventionen? Wie weit bin ich bereit zu gehen für das, woran ich glaube, wofür ich stehe?
Die Schauspieler An Kuohn und Thomas Zieler stellen ihre persönliche Auseinandersetzung mit dieser Dichterin vor. Sie montieren Texte Else Lasker-Schülers: Lyrik, Prosa, Zitate aus ihren Dramen und aus ihren Briefen.
Eine Spurensuche dem „Hieroglyph“ Else Lasker-Schüler näher zu kommen.